Christina Klose - Biografie und Bücher

Die  Autorin, als der Zahn der Zeit noch nicht an ihr genagt hat.Kurz vor Kriegsende, 1945, in Marienberg im Erzgebirge, als Tochter der Pianistin Ina Klose geb. Klein und des handwerklich und künstlerisch begabten Vaters Erich Klose geboren. Nach der Vertreibung aus Liegnitz (Schlesien) fanden sich meine Eltern durch das Rote Kreuz im einstigen "Dorf des Bieres" (Krombacher Pils) Krombach Kreis Siegen wieder und begannen mit mir Einjährigen ein Leben in der fremden Umgebung.

Im Siegerland aufgewachsen, erlebte ich eine umsorgte, liebevolle Kindheit. Nach umfassender kaufmännischer Ausbildung gelang mir der Start in den Beruf als Chefsekretärin in der Schweiz (Zürich). Mein Hobby war Stenografieren (240 Silben/Min.) und Schreibmaschineschreiben (600 Anschläge/Min.), was mich zur stolzen Teilnehmerin an der Weltmeisterschaft machte. Begeistert tanzte ich Wiener Walzer und Rockn’Roll - und in jeder freien Minute befasste ich mich mit Psychologie, las entsprechende Bücher und studierte (nicht nur theoretisch) die Unzulänglichkeiten der Menschen, mit denen sie sich ihr Leben besonders erschweren.
Ein Jahr Zürich, und es zog mich nach Deutschland zurück. Mit 40 Jahren gelang mir die Weiterbildung zur Direktionsassistentin. Zwölf Jahre war ich in dieser Position in einem mittelständischen Unternehmen in Frankfurts City tätig und betreute zusätzlich mit großem Vergnügen die Firmenzeitung "mit Herz".

Dann wurde die Firma verkauft, und auch ich musste mit 54 J. erfahren, was es heißt, arbeitslos zu sein...
Unter geduldigem Zureden meiner Familie und Freunde gab ich nicht auf. Aus den Steinen, die das Schicksal mir in den Weg gelegt hatte gelang es mir, eine Treppe zu bauen!
Worte zu Sätzen zusammenzufügen - etwas möglichst Sinnvolles zu Papier zu bringen; Das war bereits als Schulkind mein Hobby. Ich absolvierte 2001 ein Studium für literarisches Schreiben an der Cornelia Goethe Akademie in Frankfurt. Ausgestattet mit dem damit erworbenen Diplom begann ich unter dem Pseudonym Christina Klose (zu Ehren meiner inzwischen leider verstorbenen Eltern) literarische Gedichte, biographische Romane, Anthologien, Kindergedichte, Märchen und nun Krimis. zu schreiben. Die "Tinte des Füllers" trocknete bis heute nicht ein…Ganz besonders lebe ich nach einem Rat, den ich während des Studiums erhielt:

  • "Lösen Sie sich von dem Gedanken, ein großer Schriftsteller zu werden, Preise und Reichtum durch Buchverkauf erzwingen zu können, nie irritieren. Hören Sie auf Ihr Inneres und schreiben Sie nur, wenn Sie Freude daran haben. Zwingen Sie sich nicht, wenn Gedanken und Ideen ausbleiben. Lassen Sie Ihr Konzept von klugen, ehrlichen Menschen kritisieren. Konzentrieren Sie sich auf das, was Sie schreiben - und bleiben Sie ihr strengster Kritiker.
    Freuen Sie sich über ihre Begabung und öffnen Sie Ihre Augen und Sinne für alles, was das Leben Ihnen bietet. Schreiben Sie Gedanken und Ideen immer auf;
    Sie könnten Ihnen in einem Ihrer Werke gute Dienste leisten."


Viele Urlaube verbrachte ich da, wo meine Wurzeln sind: wo meine Mutter mich während der entsetzlichen Vertreibung unter größten Entbehrungen zur Welt gebracht hatte: im Erzgebirge. Und eines Tages fühlte ich, dass meine Reise durch die Welt noch nicht zu Ende war. Als 2014 im kleinen erzgebirgischen Kurort Wolkenstein-Warmbad eine Wohnung angeboten wurde, zog ich kurzentschlossen dorthin! Ich verließ die hektische Großstadt Frankfurt mit unerträglichem Fluglärm und wechselte in mein "Spitzwegstübchen", wo die Natur durch meine Dachfenster schaut, die Vögel mich wecken und der Duft frischgeschnittenen Grases meine Nase erfreut.

In dieser Gegend möchte ich - wie in meinem Buch "Ein Zuhause ist noch keine Heimat" beschrieben, die Stätte aufsuchen, durch die meine Mutter mit mir kleinem Säugling von Ort zu Ort "getrieben" wurde.


Übersicht meiner bisher erschienen Bücher:

  • Mein 1. Buch "Das erfüllte Versprechen" versuche ich, durch unterschiedlichste Protago¬nisten die Dramatik des zweiten Weltkriegs darzustellen, der (wie alle Kriege) Menschen Entsetzliches erleben ließ, ihnen die Existenz und Unzähligen das Leben nahm.

  • Als 2. Buch veröffentlichte ich "Gedichte für Kinder". Darin schildere ich Erlebnisse mit Tieren und Menschen, und das (wie mein Verlag meint), immer unterhaltsam mit Humor.

  • Der Inhalt meines 3. Buches "Aus dem Tagebuch einer Stiefmutter" passt leider nur zu gut in unsere heutige Zeit: Scheidungen sind an der Tagesordnung und besonders die Kinder fürchten sich vor einem Stiefvater oder einer Stiefmutter. In Märchen werden Stiefmütter sogar als Hexe bezeichnet und dargestellt. Dass das nicht immer der Fall ist, davon möchte ich die Leser überzeugen:

  • Das 4. Buch "Wie kommt der Wurm auf den Turm" beinhaltet 20 lustige Gedichte, die Fragen klären: Was passiert, wenn Mecki den Hals zu voll nimmt; was kann dem Wurm im Apfel geschehen; wer ist Wippsterz; ob der Schneemann vielleicht Schuhe braucht und ob ein Schwein Familiensinn hat, usw.

  • Mein 5. Buch "Das bunte Leben" ist so recht ein Buch für Zeiten der Entspannung; Geschichten, nicht nur das Leben betreffend, auch den Tod, nicht nur die Liebe, auch das Abschiednehmen. Geschehnisse des Alltags, liebevoll ummantelt von Geschichten und Gedichten.

  • Das 6. Buch "Unterm Mantel des Vergessens" ist ein Kriminalroman mit Schauplatz Frankfurt am Main. Ich mag nicht Blut und Waffen, freue mich aber, wenn der Leser, nach dem er kräftig in die Irre geführt wurde, sich entspannt zurücklegt und sagt: "Das hätte ich nicht gedacht!"

  • 2012 erschien mein 7. Buch "Winterzauber", Geschichten für die stille Zeit. Ist es nicht ein Zauber, der unsere Erinnerungen an die Weihnachten unserer Kindheit umhüllt?

  • Das 8. Buch "Ein Zuhause ist noch keine Heimat" ist eine Neuauflage des Werkes "Das erfüllte Versprechen", das gemeinsam mit meiner Kollegin Waltraud Grampp als wertvolle Erinnerung an eine entsetzliche Dramatik, den zweiten Weltkrieg erarbeitet wurde. Alle inzwischen verstorbenen Protagonisten werden hier mit liebevoller Erinnerung geehrt.

  • Das 9. Buch "Flaschenhals-Schorsch" soll wieder ein unterhaltsamer Kriminalroman werden, natürlich ohne Blut und Waffen. Ich hoffe, dass er dem Leser viel Fähigkeit zum Kombinieren von Vorfällen abverlangt und seinen Geist unterhaltsam, möglichst spannend, fordert.

  • Ein 10. Buch wird von "Juliane", einer entzückenden jungen Dame im Alter von drei bis vier Lebensjahren erzählen, die dabei ist, die große Welt mit ihren kleinen blauen Augen zu sehen und mit der Vielfalt der Kindersprache täglich Neues zu entdecken!

  • Das nächste 11. Buch soll eine Sammlung meiner literarischen Gedichte "Hören, Lesen, Denken" werden.

Reden ist Silber... SCHREIBEN ist Gold: meine Bücher der ersten 10 Jahre als Autorin: